Home
Geschichte
Sr. Euphemia
Spiritualität
Religion des Herzens
Haus des Gebetes
Schule des Gebetes
Gebet und Ökumene
Ein neues Pfingsten
Beten mit Maria
Eucharistie und Anbetung
Kulturen und Religionen
Räume für Träume
Meditation
Gebetstafeln
Angebote
Verein
Gönnerkreis
Media
Galerie
Kontakt
misión española

 

 

Ein neues Pfingsten

Vom Feuer ergriffen - Pfingsten damals

"Geht nicht weg von Jerusalem, sondern wartet auf die Verheissung des Vaters, die ihr von mir vernommen habt. Johannes hat mit Wasser getauft, ihr aber werdet schon in wenigen Tagen mit dem Heiligen Geist getauft werden. Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch herabkommen wird; und ihr werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samarien und bis an die Grenzen der Erde." Apg 1,4ff.

"Sie alle verharrten dort einmütig im Gebet, zusammen mit den Frauen und mit Maria, der Mutter Jesu…" Apg 1,14

"Als der Pfingsttag gekommen war, befanden sich alle am gleichen Ort. Da kam plötzlich vom Himmel her ein Brausen ... und erfüllte das ganze Haus, in dem sie waren. Und es erschienen ihnen Zungen wie von Feuer...; auf jeden von ihnen liess sich eine nieder. Alle wurden mit dem Heiligen Geist erfüllt und begannen, in fremden Sprachen zu reden, wie es der Geist ihnen eingab... Alle hörten sie in ihrer Sprache Gottes grosse Taten verkünden." Apg 2,1-4.11

Feuer im Herzen - Pfingsten heute

Inspiriert von der seligen Elena Guerra, stimmte Johannes XXIII. im Vorfeld des zweiten Vatikanischen Konzils die Melodie vom "neuen Pfingsten" an. Seine Sehnsucht nach einem "neuen Pfingsten" drückt er in einem längeren Gebet aus, welches er zur Vorbereitung auf das Konzil hin an alle Konzilsväter der Welt sandte. Darin heisst es unter anderem:

"Heiliger Geist, erneuere in unseren Tagen deine Zeichen und Wunder, wie in einem neuen Pfingsten."

Paul VI. nahm diese Melodie auf und sprach nicht nur von einem " neuen Pfingsten" sondern von einem "immerwährenden Pfingsten", von einem ständigen Pfingsten:

"Wir haben uns des Öfteren gefragt, was wir zuerst und zuletzt für diese unsere gesegnete und erwählte Kirche als das Notwendigste empfinden. Wir müssen das geradezu bangend und bittend sagen, denn es ist ihr Geheimnis und ihr Leben. Ihr wisst es: es ist der Geist, der Heilige Geist, die anregende und heiligende Seele der Kirche. Ihr göttlicher Atem, der Wind ihrer Segel, ihr einigendes Prinzip, ihre innere Quelle von Licht und von Kraft, ihre Unterstützung und ihr Trost, ihre Quelle von Charismen und Gesängen, ihr Friede und ihre Freude, ihr Unterpfand und Vorbote seligen und ewigen Lebens. Die Kirche braucht ihr immerwährendes Pfingsten, sie braucht Feuer im Herzen, das Wort auf den Lippen und Prophetie im Blick." Paul VI.

Herr,
wir brauchen dich;
ohne dich vermögen wir nichts.
Sende uns deinen Heiligen Geist
und erneuere uns von Grund auf.
Amen

> Beten mit Maria

 
 
   
Gebetsanliegen
Verein
Pro Mariahilfkirche Luzern
Museggstrasse 21
6004 Luzern